Fokus Focus

Seit dem Abschluss meines Geigenbaustudiums im Jahr 2004 hatte ich das Glück, mich in hervorragenden Werkstätten vielseitig weiterzubilden.
Bei Andreas Post in Amsterdam durfte ich vor allem an sehr besonderen, wertvollen Instrumente und Bögen arbeiten. Unter ihnen viele großer Meister wie Guarneri del Gesù, A. Stradivari, G.B. Guadagnini, F. Rugieri und phänomenale Bögen französischer Meister wie F.X. Tourte, F.N. Viorin, D. Pecatte.

In meinem Atelier gehören Bogenbehaarungen, Klangeinstellungen und sämtliche Servicearbeiten zu meiner täglichen Routine.
Besonders intensiv und innovativ setze ich mich mit komplexen Restaurierungen alter Meisterinstrumente auseinander. Neben traditionellen Techniken der englischen und deutschen Schulen kommen in meinem Atelier neueste Methoden zur Anwendung:
Für Zustandsanalysen eine endoskopische Kamera und sogar medizinische Computertomographie-Scans.
Neu entwickelt habe ich ein Verfahren, um große Futter in zu dünne Instrumente einzupassen, ohne originales Holz zu entfernen. Es ist also ein reversibler Eingriff, bei dem keine Maschine das Instrument berührt: Ein hochaufgelöster 3D-Laserscan wird von der zu dublierenden Fläche gemacht. Mit einer computergesteuerten Fräse kann danach aus massivem Holz ein perfekt passendes Stück gefräst werden. Nach dem Verleimen und Ausarbeiten werden wieder gesunde Stärken von Decke und Boden erreicht und ein entsprechend kräftiger Klang und statische Funktionalität sind die Folge.

Für dieses Projekt kam es zu einer guten Zusammenarbeit mit der Firma DacoPro.

Glücklich bin ich auch über Fördergelder der Wirtschaftsagentur Wien. Im Rahmen der ‚Sachgüteraktion’ wurden meine Vorhaben bezüglich ‚High-Tech-Restaurierung’ gefördert und mit einem Preis ausgezeichnet!

Rissleimen

Ever since I graduated from the Violin Making School of Newark in 2004 I have been very lucky to work in excellent workshops across Europe and develop a variety of skills.
It was during my time in the workshop of Andreas Post in Amsterdam that my skills became refined and allowed me to work on most precious instruments and Bows. Among them rare examples by makers like Guarneri del Gesu, A. Stradivarius, G.B. Guadagninni, F. Rugieri and wonderful bows by french makers like F.X. Tourte, F.N. Viorin, D. Pecatte.

Currently bow rehairing, sound adjustments and all service works are part of my daily routine.
And for many years I have dedicated a lot of my time towards complex restoration work.
The high prices of old instruments have made it possible to develop new techniques and restore even instruments in very bad condition or after terrible accidents.
To understand the condition of an instrument I use modern devices like an endoscopic camera and medical computed tomography (CT-Scans).
In the process of restoration I use the tried and tested techniques of the English and German schools as well as very innovative new ones. Recently I have developed a way to make big and huge patches for instruments that have been thinned down to much in the past. It works without machines touching the precious instrument or removing original wood and is therefore reversible. In brief, this is how I do it: A high resolution scan of the thin area is made with a Laser Scanner. Based on this 3D-image a perfectly fitting piece is then cut out of a solid block of wood (old and matching if possible!) using a computer-controlled router. After gluing the new piece to the old one thicknesses of a front or back of instrument can be achieved which allow for powerful sound and static stability.

This particular project is done in good collaboration with DacoPro, Vienna.

I am grateful for the financial support given to me by Wirtschaftsagentur Wien when my plans regarding ‘High-Tech-Restoration of Instruments’ won a price and grant in 2011.